Unsere Organisation - Ackerdemia

Ackerdemia ist eine gemeinnützige und unabhängige Organisation mit dem Ziel, das Bewusstsein in der Gesellschaft bezüglich der Produktion von Lebensmittel sowie gesunder und wertschätzender Ernährung zu stärken. Dazu entwickeln wir soziale und nachhaltige Konzepte, die wir gemeinsam mit lokalen Partnern umsetzen. Hierbei arbeiten wir sowohl wissenschaftlich als auch direkt in der Umsetzung. Wie zum Beispiel bei unserem Bildungsprogramm GemüseAckerdemie, in der Schüler den Gemüseanbau sowie die Vermarktung der Ernte erlernen – in Zusammenarbeit mit Schulen sowie ortsansässigen Landwirten und Organisationen.

Mehr erfahren auf www.ackerdemia.de

Unsere Motivation

  • Kinder haben immer weniger Kontakt und Bezug zur Natur, sowohl zu Hause als auch in der Schule.
  • Nur wenige Kinder wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Noch weniger haben schon einmal selbst Gemüse angebaut.
  • In Deutschland werden über 30% der Lebensmittel weggeworfen.
  • Übergewicht und Diabetes nehmen bei Kindern kontinuierlich zu.

Darum haben wir Ackerdemia gegründet. Denn Kinder und Jugendliche wissen immer weniger über natürliche Lebensmittelproduktion und deren Mechanismen. Verursacht durch eine Beschleunigung gesellschaftlichen Lebens und veränderte Prioritäten im Bildungssystem geht immer mehr Raum für naturnahe  Bildungsangebote innerhalb von Schulen und im privaten Umfeld verloren. Hier setzen wir an: mit eigenmotivierten und ganzheitlichen Projekten, die landwirtschaftliches Wissen und soziale Kompetenzen nachhaltig vermitteln.

Für eine Generation junger Konsumenten, die sich durch ein grundlegendes Verständnis der Lebensmittelproduktion und ein reflektiertes Konsumverhalten auszeichnet.

gemueseackerdemie-paedagoge.jpg
gemueseackerdemie-erntefest.jpg

Unsere Arbeitsweise

  • Zielorientierung: Wir wollen eine Menge bewirken. Daher setzen wir uns hohe Ziele, deren Umsetzung wir kontinuierlich überprüfen und reflektieren.
  • Effizienz: Bei uns werden weder Gemüse noch Ressourcen verschwendet. Wir haben wenig finanzielle Mittel, aber dafür viel Expertise und Kreativität. Die vorhandenen Mittel werden effizient und wirkungsvoll eingesetzt.
  • Leidenschaft: Wir leben für unsere Mission! Jeder bringt eine andere Perspektive mit. Uns vereint die Leidenschaft Kinder an landwirtschaftliche Prozesse heranzuführen und damit einhergehende Fähigkeiten zu vermitteln.
  • Transparenz: Wir haben nichts zu verbergen. Im Gegenteil! Wir möchten zeigen, was wir bewirken und wie wir dies erreichen. Unseren ersten Wirkungsbericht haben wir im Dezember 2014 herausgegeben.
gemueseackerdemie-bedburg-schulgarten.png
gemueseackerdemie-babelsberg-schulgarten.jpg

Unsere Geschichte

Die Idee zur Entwicklung eines landwirtschaftlichen Bildungsprogrammes kam Christoph während seiner wissenschaftlichen Arbeiten über nachhaltige Landnutzung und Lebensmittelverschwendung am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung.
Nach Abgabe seiner Dissertation und der beginnenden Elternzeit beschäftigte er sich auf seinem elterlichen Hof eingehender mit der Idee. Viele Schulklassen besuchen den Hof und lernen alles rund um die Kartoffel und Co. Aber können Kinder an einem Tag nachhaltig lernen, wie die natürlichen Prozesse und die Landwirtschaft funktionieren? Und wie kann eine bleibende Verbindung zwischen Natur, Landwirtschaft und Kindern hergestellt werden?

Als Antwort schrieb er 2012 die wissenschaftliche Arbeit "Entfremdung der Gesellschaft von Nahrungsmitteln", welche die Probleme und bisherigen Ansätze skizziert und SchoolFarm - den Vorläufer der GemüseAckerdemie - als Lösung beschreibt.
Nach weiterer Konzeptarbeit testet Christoph gemeinsam mit seiner Schwester Ulrike und ihrer Schulklasse die GemüseAckerdemie in einem ersten Pilotprojekt und lässt dies wissenschaftlich begleiten. Die Begeisterung auf dem Acker, der nachgewiesene Lernerfolg und das stärkere Bewusstsein der Kinder überzeugte alle Beteiligten. Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt in 2013 gründete Christoph gemeinsam mit Julia, Johanna und Ulrike das gemeinnützige Sozialunternehmen Ackerdemia e.V.. Seitdem feilt das Team an dem Vorhaben und setzt die GemüseAckerdemie an mittlerweile über 40 Standorten in acht Bundesländern und in Österreich um.

Wir freuen uns über jede Schule, Kita oder andere Bildungseinrichtung, die Interesse an dem Thema hat und uns auf dem spannenden Weg hin zu einem wirkungsorientierten Bildungsprogramm für Landwirtschaft und Ernährung begleiten möchte.

© Ackerdemia - Die GemüseAckerdemie
Menu